Wanderer in der Natur

Urlaub in der Natur der Bergwelt

Die Rumänen sind in Ihrem Bewusstsein ein Naturvolk, deshalb wählten sie den Königstein zu ihrem Symbol. Der Königstein-Nationalpark ist ein außergewöhnliches Natur- und Kulturerbe Siebenbürgens und er gehört zu den wildesten Nationalparks Europas. Die Wanderer, die den Nationalpark pflegen, bewahren die Ursprünglichkeit der Natur, die Flora und Fauna, und sie gewährleisten das friedliche Miteinander von Mensch und Natur.
Der Piatra Craiului Nationalpark ist allerdings nicht der einzige Nationalpark in den Karpaten, obwohl er bereits 1992 gegründet wurde. Seine heutige Größe mit vielen Wäldern hat er bereits seit 1993. Der höchste Punkt der Südkarpaten ist der Bucegi (2.560 m), der höchste rumänische Berg, nach dem die Hochebene auch ihren Namen bekam; der niedrigste Punkt liegt in der Ebene um Kronstadt.
Die Südkarpaten Die Südkarpaten
Die rumänischen Südkarpaten bieten eine große Palette an Wandertouren, bieten aber auch dem ambitionierten Kletterer aufregende Touren. Vom Einstieg in die Schlucht bis hin zu den üblichen Sehenswürdigkeiten, von den Wanderungen durch die Täler bis hin zum Draculaschloss, durch das siebenbürgische Hügelland bis zu anspruchsvollen Hochgebirgstouren in der Bergwelt. Jedes Gebiet bietet seine eigenen Besonderheiten: Im Strimbatal können wildlebende Braunbären beobachtet werden, schöne Wege führen entlang der Gewässer bis hin zu einem Wasserfall. Und im Gebiet der Almwiesen mit Ihren Schafherden sind herrliche Ausflüge in die schroff zwischen den Felswänden eingeschnittenen Täler möglich, Herrmannstadt bietet entspannte Streifzüge durch den mittelalterlichen Stadtkern.
Für echte Bergsteiger stehen die Klettermöglichkeiten direkt bei der Unterkunft den Felswänden der osteuropäischen Gebirge keineswegs nach. Es gibt zahlreiche Routen, wovon die 28 Kilometer lange und 1.500 Meter hohe Bergtour die bekannteste in Europa ist.
Sportkletterer finden an den Felshängen in der Nähe der Hütte der Bergwacht über 25 markierte Wanderwege, die meisten sind allerdings unbefestigt.

Wald in Rumänien

Naturpark

Im Nationalpark wurden schon viele verschiedene Arten von Wildtieren entdeckt, von Wölfen, Luchsen und Bären bis hin zu großen Wäldern mit Pilzen und Beeren. Von den bekannteren Tieren wie Dachs, Adler und Gemse bewohnen den Nationalpark noch Hirsche und Rehe. Viele Arten wie z.B. die kleinen Fledermäuse sind endemisch, also nur hier anzutreffen.
Neben zahlreichen unmarkierten Wanderwegen und Bergpfaden gibt es auch einige ausgebaute Wege in der Ebene, die zum Radfahren geeignet sind.
Ein Natur-Urlaub im bergigen Rumänien bietet sich in einem der schönsten Ferienorte an, er ist bekannt durch sein kontinentales Klima und gesunde Bergluft. Die Schönheit der von der Abendsonne in warmes Gold getauchten Berge, die absolute Stille und die reine Luft bieten zu jeder Jahreszeit ideale Verhältnisse für aktive oder auch entspannende Ferien. Die mittelalterlichen Städte locken sowohl Geschäftsleute, wie auch Touristen, Künstler und Wanderer an. Die beeindruckende Landschaft Rumäniens und das freundliche Wesen der Bevölkerung haben noch keinen Besucher unberührt gelassen. Eltern, Kinder und Enkel aus der ganzen Welt kehren immer wieder hierher zurück.